"Die neuen Medien machen uns nicht dumm oder gescheit, wohl aber dümmer oder gescheiter."

Ernst Ferstl, Österreich 2005

MeKom steht für Medienkommunikation, Medienkompetenz und das ICH in der Kommunikation. Hier gibt es Orientierung für den Mediendschungel.

Für Eltern

Unsicher bei der Medienerziehung?

 

Aktuelle Fragen zu den neuen Medien?

 

Wie kann ich mein Kind schützen?

 

Mehr...

Für Pädagogen

Cybermobbing in der Schulklasse?

 

Input für Elternabende?

 

Impulse für den Medienunterricht?

 

 

Mehr...

Für Firmen

Neue Kunden gewinnen?

 

Social Media professionell nutzen?

 

Ihre Mitarbeiter von der Bedeutung Neuer Medien überzeugen?

 

Mehr...

Für Bürger

Lügenpresse oder Vorzeigemedien?

 

Wie funktionieren unsere Medien eigentlich?

 

Wie beeinflussen wir selbst die Medien?

 

Mehr...



Medienkompetenz

Seit der Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge Dieter Baacke in den 90er Jahren den Begriff der Medienkompetenz in Deutschland einführte, um auf die steigende und sich wandelnde Bedeutung der Medien in der Informationsgesellschaft hinzuweisen, ist dieses Schlagwort heute allgegenwärtig.

 

Dabei wird die Medienkompetenz gerne als Heilmittel für alle Gefahren propagiert, die in den "neuen Medien" lauern könnten. Doch was genau muss und sollte heute unter Medienkompetenz verstanden werden? Und wie kann man sie lehren? Buchen Sie mich für einen Vortrag oder ein Seminar und wir gehen diesen Fragestellungen gemeinsam nach.

 

Denn medienkompentent ist man nicht automatisch, wenn man einen Blog schreiben oder ein Notebook bedienen kann. Medienkompetent wird man, wenn man medienökonomische Prozesse und Wirtschaftsinteressen versteht, Medienstrukturen erkennen und mediale Veränderungen und Innovationen gesellschaftlich und politisch einordnen kann. Das klingt trocken und kompliziert, ist aber in Zeiten, in denen jeder Bürger Medienproduzent ist oder sein kann, höchst spannend.

 


@Moers_Medien